Direkt zum Inhalt
 
 
 
  Startseite  
 
Sie sind hier: » Universität » Psychologie » Allgemeine und Biologische Psychologie » Neuropsychologie (Prof. Peper)

Neuropsychology Section (Prof. Dr. Dr. Martin Peper)
Philipps-Universität Marburg, AG Allgemeine und Biologische Psychologie


For an overview of current research in English see project pages.

Kurzdarstellung der AE: Neuropsychologie befasst sich mit der Beziehung des Erlebens und Verhaltens des Menschen und den zugrunde liegenden zerebralen Strukturen, Funktionen und Prozessen. Muster und Variationen von Kognition, Emotion, Verhalten und Handeln werden im Kontext der kortikalen und subkortikalen neuroanatomischen Organisation erklärt. Als wichtige Zweige der neuropsychologischen Forschung haben sich herausgebildet: (1) die experimentelle Neuropsychologie; (2) die klinischen Anwendungsfelder der Neuropsychologie, welche sich der Erfassung von Hirnfunktionsstörungen und deren Behandlung (u.a. Beeinträchtigungen der Wahrnehmung, Orientierung, Denken, Gedächtnis, Sprache, Planen und Handeln, Emotion und Persönlichkeit) widmen. Die AE Neuropsychologie beschäftigt sich sowohl mit grundlagenwissenschaftlichen Themen als auch mit Anwendungsaspekten im Bereich derDiagnostik und Rehabilitation. Hierbei interessieren insbesondere die neurobiologische Grundlagen (Funktionelle Bildgebung und Elektrophysiologie emotionaler Prozesse; Veränderungen der Emotionsregulation; Wechselwirkungen von Emotionen, Lernen, Gedächtnis und exekutiven Funktionen). Im Bereich der klinisch-neuropsychologischen Anwendungsfelder standen Untersuchungen bei Patienten mit neurologischen und psychischen Erkrankungen im Mittelpunkt (z.B. zerebrale Tumorerkrankungen, epilepsiechirurgische Eingriffe, neurotoxische Expositionen, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung).  

In der universitären Lehre vertritt die AE Neuropsychologie die Ausbildungsinhalte aus dem Bereich der Klinischen Neuropsychologie. Wesentliche Tätigkeiten des/der Klinischen Neuropsychologen/innen umfassen neuropsychologische Diagnostik, Beratung und Begutachtung, Betreuung und Therapie sowie interdisziplinäre Kooperation (siehe auch das postgraduale Weiterbildungsprgramm der Gesellschaft für Neuropsychologie, GNP):
  • Diagnostik: Verhalten und Leistungsfähigkeit werden in Gesprächen und neuropsychologischen Untersuchungen beurteilt. Hierbei wird auch das Erleben und die Veränderungen der Lebenssituation erfasst.
  • Beratung und Begutachtung: Die Erstellung von Gutachten ist für die Entscheidungen über Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation, der Berufswahl sowie zur Beurteilung von Versorgungs- und Entschädigungsansprüchen bedeutsam.
  • Betreuung und Therapie: Unter Berücksichtigung neuropsychologischer und ärztlicher Befunde werden die Patienten/innen und/oder seine/ihre Angehörigen bezüglich der Beschwerden, Untersuchungsergebnisse und Planung therapeutischer Maßnahmen beraten.
  • Interdisziplinäre Kooperation: Die Zusammenarbeit erfolgt meist im Rahmen eines multidisziplinären Teams, welches gemeinsam die Behandlung durchführt.

Forschungsziel ist es, bstimmte Einseitigkeiten der neurokognitiven Forschung zu überwinden, indem die Mechanismen der affektiven und energetisierenden Verhaltensregulation thematisiert werden. Um die adaptive und anforderungsgerechte Verhaltenssteuerung einschließlich deren Einflüsse auf kognitive Funktionen zu erforschen, werden neuropsychologische und neurophysiologische Forschungsmethoden zusammengeführt. Diese werden bei gesunden Personen, bei Patienten mit neurologischen und psychischen Erkrankungen eingesetzt. Folgende Themenbereiche sind besonders hervorzuheben (siehe auch Projektseiten für genauere Informationen):
  • Analyse der Wechselbeziehungen von emotionaler Aktivierung, Exekutivfunktionen (insbes. Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit), Lernen und Gedächtnis bei gesunden Personen und Patienten;
  • Registrierung und Analyse zerebraler Aktivierungen (insbes. mittels EEG), um elementare Mechanismen der emotional vermittelten Plastizität herauszuarbeiten;
  • Neuropsychologische Diagnostik, einschließlich der Registrierung behavioraler und physiologischer Reaktionen im Feld, um Aufschluss über die Verhaltenssteuerung auch im Alltagsleben zu gewinnen;
  • Erfassung sozialer, behavioraler und emotionaler Prädiktoren abweichenden Verhaltens in Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen des Strafvollzuges.


Publikationen aus der AE Neuropsychologie:

Loeffler, S.N., Hennig, J. & Peper, M. (2016). Assessing social stress reactions in natural and laboratory situations.  Journal of Psychophysiology, 30. DOI: 10.1027/0269-8803/a000170
Peper, M., Krammer, S., & Klecha, D. (2016). A biopsychosocial model of female criminality: implications for assessment and evidence-based treatment approaches. In Kury, H., Redo, S. & Shea, E. (Eds.), Women and children as victims and offenders: background, prevention, reintegration - suggestions for succeeding generations (pp. 595-648). Springer International.
Loeffler, S.N. & Peper, M. (2014). Affect and memory in real life: Evaluating the utility of interactive ambulatory assessment. Journal of Neuropsychology, 25, 267-278.
Peper, M. & Loeffler, S.N. (2014). Neuropsychology in the real world: Applications and implications of ambulatory assessment. Journal of Neuropsychology, 25, 233-238.
Loeffler, S.N. & Peper, M. (2014). Neuropsychology in the real world (Themenheft). Journal of Neuropsychology, 25.
Shammas, L., von Haaren, B., Kunzler, A., Zentek, T. & Rashid, A. (2014). Detection of parameters to quantify neurobehavioral alteration in Multiple Sclerosis based on daily life physical activity and gait using ambulatory assessment. Journal of Neuropsychology, 25, 253-265.
Krammer, S., Peper, M. & Klecha, D. (2014). Wirksamkeit des Programms „Reasoning and Rehabilitation Revised“ für inhaftierte Frauen in der Schweiz. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie. DOI 10.1007/s11757-014-0287-y
Schmidt-Atzert, L., Peper, M., & Stemmler, G. & (2014). Lehrbuch der Emotionspsychologie (2. erweiterte Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.
Mueller, E.M., Burgdorf, C., Chavanon, M.L., Schweiger, D., Hennig, J., Wacker, J. & Stemmler, G. (2014). The COMT Val158Met polymorphism regulates the effect of a dopamine antagonist on the feedback-related negativity. Psychophysiology, 51, 805-809. Epub 2014 Apr.
Mueller, E.M., Burgdorf, C., Chavanon, M.L., Schweiger, D., Wacker, J. & Stemmler, G. (2014). Dopamine modulates frontomedial failure processing of agentic introverts versus extraverts in incentive contexts. Cogn Affect. Behav. Neurosci., 14, 756-768
Chavanon, M.L., Wacker, J. & Stemmler, G. (2013). Paradoxical dopaminergic drug effects in extraversion: dose- and time-dependent effects of sulpiride on EEG theta activity. Front. Hum. Neurosci., 7, 117. doi: 10.3389/fnhum.2013.00117.
Loeffler, S.N., Myrtek, M. & Peper, M. (2013). Mood-congruent memory in real life: Evidence from interactive ambulatory monitoring. Biological Psychology, 93, 308-315.
Peper, M. (2013). Neuropsychologie u.a. Stichworte. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie. Bern: Huber.
Peper, M. & Chavanon, M.L. (2011). The neuropsychology of punishment. In H. Kury & E. Shea (Eds.), Punitiveness: International developments, Vol. 3 (pp. 231-290).  Bochum, Germany: Brockmeyer.
Chavanon, M., Wacker, J. & Stemmler, G. (2011). Rostral anterior cingulate activity generates posterior versus anterior theta activity linked to agentic  extraversion. Cognitive Affective & Behavioral Neuroscience, 11, 172-185.
Löffler, S.N. & Peper, M. (2010). Emotionen, Lernen und Gedächtnis im Lebensalltag: Interaktives psychophysiologisches Monitoring in Labor und Feld. (M. Myrtek & J. Fahrenberg, Hrsg., Psychophysiologie in Labor und Feld, Band 16). Frankfurt a.M.: Lang.
Wacker, J., Chavanon, M.-L., Leue, A., & Stemmler, G. (2010). Trait BIS predicts alpha asymmetry and P300 in a go/no-go task. European Journal of Personality, 24, 85-105.
Wacker, J., Chavanon, M.-L., & Stemmler, G. (2010). Resting EEG signatures of agentic extraversion: New results ans meta-analytic integration. Journal of Research in Personality, 44, 167-179.
 
Ebner-Priemer, U.W., Mauchnik, J., Kleindienst, N., Schmahl, C., Peper, M., Rosenthal, M.Z., Flor, H. & Bohus, M. (2009). Emotional learning during dissociative states in borderline personality disorder. J. Psychiatry Neurosci., 34, 214-222.
Robinson, S., Moser, E., & Peper, M. (2009). Functional magnetic resonance imaging of emotion. In Filippi, M. (ed.), Functional MRI techniques. Totowa, NJ: Humana Press.
Leue, A., Chavanon, M.-L., Wacker, J., & Stemmler, G. (2009). On the differentiation of N2-components in an appetitive choice task: Evidence for the revised Reinforcement Sensitivity Theory. Psychophysiology, 46, 1–14.

 
Ambach, W., Stark, R., Peper, M., & Vaitl, D. (2008). Separating deceptive and orienting components in a Concealed Information Test. International Journal of Psychophysiology, 70, 95-104.
Kemper, C.J., Leue, A., Wacker, J., Chavanon, M.-L., Hennighausen, E., & Stemmler, G. (2008). Agentic extraversion as a predictor of effort-related somatovisceral response. Biological Psychology, 78, 191-199.
Peper, M., & Fahrenberg, J. (2008). Psychophysiologie (Kap. 1.9). In Sturm, W., Herrmann, M., & Münte, T.F. (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie. Heidelberg: Spektrum Akad. Verlag.
Peper, M., & Vauth, R. (2008). Socio-emotional processing competences: Assessment and clinical application. In Vandekerckhove, M., von Scheve, C., Ismer, S., Jung, S., & Kronast, S. (Eds.), Regulating emotions: culture, social necessity, and biological Inheritance. Hoboken, NJ: John Wiley & Sons.
Peper, M. (2008). Neurobiologische Emotionsmodelle. In G. Stemmler (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Band C/4/3: Psychologie der Emotion. Göttingen: Hogrefe.
Wacker, J., Chavanon, M.-L., Leue, A., & Stemmler, G. (2008). Is running away right? New evidence for the BIS/BAS model of anterior asymmetry. Emotion, 8, 232-249.
 
Ambach, W., Stark, R., Peper, M., & Vaitl, D. (2007). An interfering Go/No-go task does not affect accuracy in a Concealed Information Test. International Journal of Psychophysiology, 68, 6-16.
Chavanon, M.-L., Wacker, J., Leue, A., & Stemmler, G. (2007). Evidence for a dopaminergic link between working memory and agentic extraversion: An analysis for load-related changes in EEG alpha 1 activity. Biological Psychology, 74, 46-59.
Peper, M. (2007). Emotionen. In M. Herrmann & S. Gauggel (Hrsg.), Handbuch der Neuro- und Biopsychologie (S. 345-356). Göttingen: Hogrefe.
Slawik, M., Klawitter, B., Meiser, E., Schories, M., Zwermann, O., Borm, K., Peper, M., Lubrich, B., Hug, M.J., Nauck, M., Olschewski, M., Beuschlein, F., & Reincke, M. (2007). Thyroid hormone replacement for central hypothyroidism: a randomized controlled trial comparing two doses of thyroxine (T4) with a combination of T4 and triiodothyronine. J. Clin. Endocrinol. Metab., 92, 4115-4122.
 
Klein, Ch., Wendling, K., Hüttner, P., Ruder, H., & Peper, M. (2006). Intra-subject variability in attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD). Biological Psychiatry, 60, 1088-1097.
Schneider, R., Grüner, M., Heiland, A., Keller, M., Kujanová, Z., Peper, M., Riegl, M., Schmidt, S., Volz, P., & Walach, H. (2006). Effects of expectation and caffeine on arousal, well being, and reaction time. International Journal of Behavioral Medicine, 13, 330-339.
Peper, M. (2006). Imaging emotional brain functions: conceptual and methodological issues. Journal of Physiology Paris, 99, 293-307.

Peper, M., Herpers, M., Spreer, J., Hennig, J., & Zentner, J. (2006). Functional neuroimaging studies of emotional learning and autonomic reactions. Journal of Physiology Paris, 99, 342-354.
Peper, M., Klett, M., & Morgenstern, M. (2005). Neuropsychological effects of chronic low-dose exposure to polychlorinated biphenyls (PCBs): a cross-sectional study.
Environmental Health, 4(22), 1-12.  


Zuletzt aktualisiert: 10.10.2010 · MP

Impressum

Diensteanbieter

Anbieter dieser Internetpräsenz im Rechtssinne ist der Dekan des Fachbereichs Psychologie an der Philipps-Universität Marburg.

Philipps-Universität Marburg
- Der Dekan des Fachbereichs Psychologie -
Gutenbergstraße 18, 35032 Marburg
Tel. 06421 28-23675, Fax 06421 28-236949
Internet: http://www.uni-marburg.de/fb04
E-Mail: dekanpsy@staff.uni-marburg.de

Webmaster dieser Seiten:  M. Peper 
Grafisches Konzept der Seiten des FB04: Artur Richter, Fachgebiet Grafik und Malerei (FB 09) der Philipps-Universität

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

 

 
 
 
Fachbereich Psychologie

AG Allgemeine und Biologische Psychologie,
AE Neuropsychologie, Gutenbergstraße 18, D-35032 Marburg
Tel. +49-(0)6421-2823638, Fax +49-(0)6421-2823910, E-Mail 

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb04/

Impressum