PD Dr. Claudia Wiesner


FORSCHUNG


  1. Arbeitsschwerpunkte
  2. Eingeworbene Drittmittel
  3. Konferenzen
  4. Panels
  5. Aktuelles Forschungsprojekt
  6. Abgeschlossene Einzelförderungen
  7. Abgeschlossene Kooperationsprojekte
  8. Abgeschlossene Qualifikationsarbeiten



1. Arbeitsschwerpunkte:

  • Vergleichende Forschung zum EU Mehrebenensystem
  • Vergleichende Forschung zu Politischen Systemen und Politischen Kulturen
  • Conceptual History / Begiffsgeschichte und ihre Anwendung
  • Politische Theorie der EU
  • Politische Diskurse und Deutungsmuster
  • Vergleichende Implementationsforschung
  • Evaluationsforschung und Politikberatung

2. Eingeworbene Drittmittel:


Laufzeit und Geldgeber Projekt
Funktion Wiesner
Budget
Januar 2015 - Dezember 2019

Academy of Finland
Transformations of Concepts and Institutions in the European Polity (TRACE)

Forschungsteam im Rahmen der Finnish Distinguished Professorship von Prof. Dr. Niilo Kauppi; weitere Treammitglieder: Prof.Dr. Kari Palonen, Dr. Taru Haapala

Projektbeteiligte im Forschungsteam

Leitung Teilprojekt „Parliaments and Conceptual politics in the EU multilevel system”

Mitarbeit Antrag
2.400.000 Euro


Oktober 2014

Fritz- Thyssen-Stiftung
Demokratie und Gewaltenteilung im EU-Mehrebenensystem



Leiterin und Antragstellerin, zusammen mit Prof. Dr. Miriam Hartlapp 8.000 Euro
Oktober 2013 - Oktober 2014
Ungeschriebene Verfassungen in Europa und Asien / Unwritten Constitutions in Europe ans Asia

Anschubfinanzierung zur Antragsvorbereitung
Pojektbeteiligte im Forschungsteam

Leitung: Prof. Dr. Claudia Derichs; Prof. Dr. Ursula Birs
l
28.000 Euro
Dezember 2010 - März 2014 Marie Curie Intra- European Fellowship EUPOLCON

Conceptualizing representative democracy in the EU polity by re-thinking classical key conceptual clusters for the EU multi-level polity
Leiterin und Antragstellerin
177.000 Euro
November 2012 - März 2014

Caritas Frankfurt (?)
Demokratie, Aktivierung, Nachhaltigkeit
Wissenschaftliche Beratung der Caritas Frankfurt
Leiterin und Antragstellerin
4.800 Euro
Januar 2014

Fritz-Thyssen-Stiftung
Druckkostenförderung der Fritz-Thyssen-Stiftung
Monographie „Demokratisierung der EU durch nationale Europadiskurse“
Antragstellerin 2.300 Euro
Januar 2013

DFG
Demokratie in der ‚ungeschriebenen Verfassung’ – ein europäisch-asiatischer Vergleich
Internationaler Workshop  zus. mit Prof. Dr. Ursula Birsl; Prof. Dr. Claudia Derichs; Prof Dr. Samuel Salzborn
Mitantragstellerin 10.200 Euro
März 2013

Fritz-Thyssen Stiftung


Prädemokratie, Postdemokratie, Autokratie
Tagung der DVPM-Sektion " Vergleichende Politikwissenschaft", Marburg

Mitveranstalterin 7.000 Euro
August 2011 - August 2012

Fritz-Thyssen-Stiftung
Genderbezogenes Forschungsprogramm "Bürgerschaft und Demokratie in 'ungeschriebenen Verfassungen' - ein europäisch asiatischer Vergleich
Projektbeteiligte im Forschungsteam
 
Leitung: Prof. Dr. Ursula Birsl, Prof, Dr. Claudia Derichs
29.000 Euro
Juli 2008 - Juli 2011
Parliament, Europe, Citizens

Internationales Kooperationsprojekekt
Leiterin und Antragstellerin zusammen mit Prof. Dr. Kari Palonen
51.500 Euro
Januar 2006 - September 2010
Wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Bildungspartnerschaften“
Bildung und Integration von Kindern, Stadt Marburg
Leiterin und Antragstellerin
16.500 Euro
Januar 2007 - Dezember 2008

Fritz-Thyssen-Stiftung
Europäische Identität und nationale Europadiskurse
Forschungsstipendium
Leiterin und Antragstellerin 22.000 Euro
November 2007 - September 2008
Wissenschaftliche Evaluation des Projekts „Türöffner“
Ausbildungsförderung und lokalen Ökonomie, Stadt Marburg
Leiterin und Antragstellerin 3.000 Euro
Juli 2007 - September 2008
Wissenschaftliche Evaluation des Projekts „JobKomm“
Beschäftigung und Qualifizierung, Stadt Gießen
Leiterin und Antragstellerin 58.000 Euro
Januar 2004 - August 2006

Wissenschaftliche Beratung der „Hessischen Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt“ (HEGISS)
im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt
Mitarbeit Antrag und Projektbeteiligte

Leitung Prof. Dr. Adalbert Evers
30.000 Euro
Juni 2001 - Dezember 2003
Begleitforschung zur „Hessischen Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt“ (HEGISS)
im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt
Mitarbeit Antrag und Projektbeteiligte

Leitung Prof. Dr. Adalbert Evers 
70.000 Euro
Gesamtsumme aller Drittmitteleinwerbungen: 2.917.340 Euro



3.  Konferenzen:

    08.15 Montréal

    Political Concepts: from local to global

    Section (11 panels) auf der ECPR General Conference, 26.- 29. August 2015, zus. mit Kari Palonen

    06.15 Jyväskylä


    Theorising the European polity: Conceptual and institutional transformations

    10th Jyväskylä Symposium on Political Thought and Conceptual Change, 11.-12. Juni 2015, International Conference of Project TRACE (Transformations of Concepts and Institutions in the European Polity), zus. mit Niilo Kauppi, Taru Haapala und Kari Palonen
    10.14
    Berlin

    Gewaltenteilung und Demokratie im Mehrebenensystem der EU: neu, anders - oder weniger legitim?

    Gemeinsame Tagung der Sektion Vergleichende Politikwissenschaft
    und des Arbeitskreises Integrationsforschung der DVPW, zus.mit Prof. Dr. Miriam Hartlapp und Prof. Dr. Carina Sprungk

    09.14
    Glasgow

    Key Concepts in Political Science: fields, issues and arenas of change

    Section (6 panels) auf der ecpr general conference, zus. mit Prof. Dr. Kari Palonen

    03.14
    Tampere

    The Meanings of Europe

    Workshop auf der Jahrestagung der Finnish Political Science Association

    03.14
    Jyväskylä


    Conceptual Change, conceptual history, and European integration: research fields, methodology, and findings

    Internationaler Workshop am Finnish Research Centre in Political Thought and Conceptual Change / Universität Jyväskylä

    09.13
    Bordeaux

    Conceptual Change and Political Science

    Section (6 panels) auf der ecpr general conference, zus. mit Prof. Dr. Kari Palonen

    01.13
    Marburg


    Demokratie in der ‚ungeschriebenen Verfassung’ – ein europäisch-asiatischer Vergleich“

    DFG-finanzierter internationaler Workshop, zus. mit Prof. Dr. Ursula Birsl, Prof. Dr. Claudia Derichs, Prof Dr. Samuel Salzborn

    3.12
    Marburg


    Prädemokratie, Postdemokratie, Autokratie – zum Stand der vergleichenden Herrschaftsforschung

    Tagung der DVPW-Sektion „Vergleichende Politikwissenschaft“, zus. mit Prof. Dr. Ursula Birsl, Prof. Dr. Claudia Derichs, PD Dr. Samuel Salzborn

    09.10 Duisburg


    Regieren, Government, Governance - Institutionen, Akteure und Politikfelder in Vergleichender Perspektive

    Tagung der DVPW-Sektion „Vergleichende Politikwissenschaft“, zus. mit Prof. Dr. Susanne Pickel

    12.09
    Alessandria

    European (Ex)changes

    Internationale Tagung, Universität Alessandria / Italien, zus. mit Dr. Meike Schmidt-Gleim

    06.09 Jyväskylä


    Parliaments, Citizens, Europe

    Fourth Jyväskylä Symposium in Political Thought and Conceptual History, zus. mit Prof. Dr. Kari Palonen
    01.09
    Marburg

    Parliament, Discourses, Citizenship

    Internationaler Workshop des Projekts „Parliament, Europe, Citizens”

    11.04
    Gießen


    Herausforderungen an politische Kultur und demokratisches Regieren heute

    Konferenz der Sektion „Kultur und Gesellschaft“, Giessen Graduate School for the Study of Culture, zus. mit Kathrin Ruhl, Jutta Träger, Jan Schneider

    4. Panels:


    Geplant 09.15 Duisburg


    Legitimitätsforschung in Mixed Methods-Perspektive

    Panel der DVPW-Sektionen Methoden und Vergleichende Politikwissenschaft, zus. mit Philipp Harfst und Claudius Wagemann
    Geplant 09.15 Duisburg

    Legitimation und Legitimität in vergleichender Perspektive

    Panel der Sektion Vergleichende Politikwissenschaft, DVPW-Kongress 2015, zus. mit Philipp Harfst, Anja Mihr und Steffen Kailitz
    08.15 Montréal Parties and Legitimacy

    Panel auf der ECPR general Conference

    08.15 Montréal

    Concepts in Comparative Politics

    Panel auf der ECPR general Conference
    08.15 Montréal

    Concepts in the EU multilevel system

    Panel auf der ECPR general Conference
    02.15 Hamburg

    Die Euro- Krise und ihre Folgen für das EU- Mehrebenensystem


    Panel auf der Tagung der Sektion "Vergleichende Politikwissenschaft" der DVPW " Weltregionen im Vergleich: Polity, Politics und Policy", zus. mit Daniel Göler
    10.13
    Leipzig
    Politische Kultur in Deutschland nach der friedlichen Revolution

    Diskussionsveranstaltung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig (ZFL) mit Robert Clemen, MdL; Rainer Eckert, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig; Günther Nonnenmacher, Herausgeber der FAZ; organisiert zus. mit Prof. Dr. Astrid Lorenz

    10.13
    Leipzig

    Symbolic politics: influencing political culture and democratisation

    Panel auf der Tagung der DVPW-Sektion „Vergleichende Politikwissenschaft"

    09.13
    Innsbruck
    Zwei Panel "Vergleichende Politikwissenschaft"

    Freiländertagung (DVPW, ÖGP, SGWP), zus. mit Prof. Dr. Anja Mihr, JProf Philipp Harfst, PD Dr. Steffen Kailitz

    09.12 Tübingen

    Was verspricht die Vergleichende Politikwissenschaft?

    Panel auf dem DVPW-Kongress 2012, zus. mit Prof. Dr. Susanne Pickel, Prof. Dr. Michael Stoiber, Prof. Dr. Ferdinand Müller-Rommel
    08.12
    Helsinki

    Conceptual History Approaches to European integration

    Panel bei der “15th international conference of the History of Social and Political Concepts Group”, zus. mit Dr. Tapani Turkka, Tampere
    09.09
    London and Oxford

    The Concept of Europe

    Panel auf der “12th Annual Conference of the History of Political and Social Concepts Group”, zus. mit Dr. Tapani Turkka, Tampere

    5. Aktuelles Kooperationsprojekt:


    1. Transformations of Concepts and Institutions in the European Polity

    Forschungsteam im Rahmen der Finnish Distinguished Professorship“ (FiDiPro), Academy of Finland

    Bewilligte Mittel: 2.400.000 Euro

    Laufzeit: 2015-2019

    Antragsteller: Prof. Dr. Kari Palonen

    Beteiligte: Prof. Dr. Niilo Kauppi, PD Dr. Claudia Wiesner, Dr. Taru Haapala

    The University of Jyväskylä proposes to invite Research Professor Niilo Kauppi (Centre National de la Recherche Scientifique and University of Strasbourg, France) as a Finnish Distinguished Professor for the years 2015-2019 with the project “Transformations of Concepts and Institutions in the European Polity”. The project will be associated with the Finnish Centre in Political Thought and Conceptual Change. It is directly connected to three interconnected research fields, namely conceptual transfers between different contexts, links between political and academic cultures as well as conceptualisation of the European Union as a new type of polity. In all fields there are first rank scholars at the University of Jyväskylä, who will be included to the FiDiPro team or to its broader group of cooperation partners. The core of the team will consist of three persons at different career stages and with slightly different research profiles, that relate to Kauppi’s work in manifold respects and different combinations. PD Claudia Wiesner. PhD Taru Haapala and a third person on the post-doctoral level, to be determined later. All three will be funded for the entire FiDiPro period. 

    The title of the FiDiPro project summarizes the research profile for the upcoming years: “Transformations of Concepts and Institutions in the European Polity refers to a constellation of mutually linked research topics that relate to the fields of higher education, knowledge production, transnational exchanges, EU and European integration, concepts, debates, and conceptual and intellectual history. Research will concentrate on four interrelated topics: 1) the analysis of the history and contemporary forms of political thought and concepts, 2) the analysis of debates as the uniting theme of parliamentary and university cultures, 3) the conceptual study of European Union politics with the focus on political agency and rhetorical strategies in the power struggles in the EU and in its relations to the member states, 4) the ‘new geopolitics’ of conceptual and intellectual transfers.



    6. Abgeschlossene Einzelförderungen


    1. Marie-Curie-Fellowship “Conceptualizing representative democracy in the EU polity by re-thinking classical key conceptual clusters for the EU multi-level polity” (EUPOLCON)
    Laufzeit: Dezember 2010 - März 2014

    Eingeworbene Mittel: 177.000 Euro


    The innovation of the project lies in applying a key insight from Conceptual History to European integration and the EU multilevel system
    : Political concepts are not stable, but their meanings are always contingent and controversial. Conceptual History offers both methodology and methods to study conceptual change, and Comparative Politics teaches us how to do it in a comparative perspective. To systematically apply this approach is therefore fruitful for the fields of Comparative Politics, European integration Studies, Political Theory – and Conceptual History Itself:

    1) European integration decisively affects key concepts as analytical and theoretical categories since it brings about changes to the political practices they refer to. Parliaments, citizens, governments, and states, to name some core examples, increasingly become part of a multilevel regime. These changing social, political and institutional realities point to a double analytical problem: a) in the developing multi-level EU regime, nation states no longer are the only reference frame for parliamentarism, citizenship or government – even if nation states may still be central, the EU and sometimes sub-national entities have become other reference frames. B) Concepts as analytical and theoretical categories are seldom systematically reflected or re-described with regard to the setting of the developing EU multilevel regime.


    2) At the same time, concepts are factors and indicators of the social, institutional and political changes brought about by European integration, as can be seen a) in conceptual-political discussions in the individual member states (the debates related to the Constitutional Treaty or the sovereign debt crisis are key examples); b) through symbolic and conceptual politics trying to forge a new conceptual language (“the area of freedom, security and justice”) and symbolism (flag, anthem, Europe day) for the EU.


    The project has the following aims:
    1. To systematically develop a research agenda for applying conceptual history methodology to th EU multilevel system and for studying the conceptual changes in a comparative perspective.
    2. To sketch a conceptual framework for a democratic and multi-level EU, developed in a broad historical perspective of political thought and conceptual change. The conceptual framework is constructed around three key conceptual clusters (state-government-policy-polity; parliament-representation-politicians; citizens-subjects) as thematic perspectives. These clusters are both challenged by European integration and discussed in the debates on the character of the EU.
    3. To extend the methodological insights of conceptual history on the contingent and controversial character of political concepts to past and present debates on the EU as a changing polity.
    4. To establish a disciplinary link between conceptual history, Democratisation studies and European integration studies, supported by insights from constitutional law, philosophy, history, and linguistics.
    5. The respective deliverables including at least two articles published in peer-reviewed journals and four synthesis papers which will build the basis for a monograph on the subject.
    6. Results: Several articles and presentations have resulted from the project so far. The planned monograph will be published in an English-speaking publishing house. Preparatory negotiations with Palgrave Macmillan and Rowman + Littlefield, which both have expressed an interest in the book, have started.
    2. Demokratie, Aktivierung, Nachhaltigkeit: Wissenschaftliche Begleitung der Caritas Frankfurt
      Laufzeit: November 2012 – März 2014

      Eingeworbene Mittel: 5000.- Euro


      Die Caritas Frankfurt ist Träger verschiedener Quartiersmanagements in Frankfurter Stadtteilen. Die Leitung der Caritas sowie die Quartiersmanager reflektieren in einem dialogischen Prozess mit der wissenschaftlichen Beratung ihre Definitionen von Demokratie, Aktivierung, und Nachhaltigkeit, sowie die Folgerungen für die konkrete Umsetzung. Am Ende stehen Leitbilder, die zusammenfassen, was Demokratie, Aktivierung und Nachhaltigkeit im Sinne der Philosophie der Caritas genau bedeuten und wie sie umzusetzen sind.
      Ergebnisse: Zwischenberichte, Abschlussbericht, geplant: ein wissenschaftlicher Artikel

      3. Wissenschaftliche Beratung und Begleitung des Projekts „Bildungspartnerschaften“


      Laufzeit: Mai 2006  – Juni 2010

      Eingeworbene Mittel: 16.500 Euro


      Im Modellprojekt „Bildungspartnerschaften“ wird in den Marburger Stadtteilen Richtsberg, Waldttal, Stadtwald und Wehrda in ein bestehendes Netz der Gemeinwesenarbeit, von Betreuungs- und Bildungsangeboten ein Schwerpunkt gesetzt, der sich speziell auf die Förderung der Bildung und Sprachkompetenz von Kindern und ihren Eltern bezieht. Hier werden bestehende Aktivitäten integriert und vernetzt sowie neue Elemente ausgebaut, die speziell die Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern und die Interaktion zwischen Eltern und Kindern im Blick haben. Die wissenschaftliche Beratung und Begleitung basierte primär auf einer Prozessbegleitung und -evaluation durch Workshops und Koordinationstreffen, die die methodische Funktion von Gruppendiskussionen und Expertengesprächen haben, ergänzt durch die Auswertung von Evaluationsbögen der Stadt Marburg.

      Ergebnis: Expertise / Abschlussbericht

      4. Wissenschaftliche Evaluation des Projekts „Interkulturelles Zentrum JobKomm“, Stadt Gießen

      Laufzeit: Oktober 2007 – Oktober 2008


      Eingeworbene Mittel: 58.000 Euro

      Das „Interkulturelle Zentrum JobKomm“ in der Nordstadt in Gießen wurde im Rahmen des Sonderprogramms "Beschäftigung, Bildung und Teilhabe vor Ort" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Das Sonderprogramm wurde aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung finanziert. Schwerpunkt des Sonderprogramms war die Unterstützung des Engagements für mehr Toleranz und Integration sowie die Förderung zivilgesellschaftlicher Strukturen und bürgerschaftlichen Engagements in den Gebieten des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt". Hier konnten durch diese neue Initiative zum ersten Mal sozialraumorientiert arbeitsmarktpolitische Maßnahmen gefördert werden. Dabei lag der Schwerpunkt auf lokaler, auch ethnischer Ökonomie, und der Integration von Langzeitarbeitslosen und/ oder Jugendlichen - insbesondere auch mit Migrationshintergrund  - in eine Ausbildung und in den Arbeitsmarkt.

      Die Giessener Nordstadt war Förderstandort des Programms „Soziale Stadt“. Das Modellprojekt „Interkulturelles Zentrum JobKomm“ zielte auf die Integration von Langzeitarbeitslosen in Beschäftigung und/oder gemeinsame Existenzgründungen, die Integration von Jugendlichen in Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit unter Berücksichtigung des Gender Aspektes, die Stärkung der lokalen Ökonomie mit dem Schwerpunkt Ausbildungs- und Beschäftigungsförderung, die Aktivierung und das Lernen im Selbstlernzentrum, die systematische weitere Umsetzung der Handlungsempfehlungen im Rahmen des integrierten Handlungskonzeptes zur Sozialen Stadt und die Förderung von sozialer Integration und Stärkung der Zivil­gesellschaft und des Gemeinwesens. Das Projektzentrum integrierte dazu eine Ausbildungslotsin, eine Beschäftigungslotsin und ein Selbstlernzentrum.

      Zielsetzung der wissenschaftlichen Evaluation des Projekts war die Evaluation der Implementierung und der Projekterfolge, sowie die Beratung beim Aufbau der neuen Strukturen bzw. die Rückkopplung der Ergebnisse im Prozessverlauf an die Beteiligten. In der Evaluation und wissenschaftlichen Begleitung des „interkulturellen Zentrums JobKomm“ wurde eine Kombination aus quantitativen, qualitativen und prozessbegleitenden Komponenten genutzt. Sie enthielt eine quantitative Evaluation (Definition quantifizierbarer Indikatoren, Erstellung von quantitativen Erfassungsbögen zum Projekt in Kooperation mit der Projektleitung und der Stadt Gießen, Auswertung der durch diese Erfassungsbögen erhobenen quantitativen Daten zum Projekt), eine qualitative Evaluation (Definition qualitativer Indikatoren, Erstellung von qualitativen Erfassungsbögen zum Projekt, Durchführung und Transskription von sechs Interviews mit Teilnehmenden des Projekts, Auswertung dieser qualitativen Daten) und eine Prozessevaluation (Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von drei Workshops sowie regelmäßigen problemorientierten Treffen als Expertengesprächen bzw. Gruppendiskussionen, wöchentliche Präsenzzeiten der wissenschaftlichen Begleitung im Projektzentrum).

      Ergebnisse: Monographie „Lokales Regieren – Innovation und Evaluation. Beschäftigungsförderung, Gender Mainstreaming und Integration im lokalen EU-Modellprojekt“, zus. mit Sylvia Bordne, Wiesbaden: VS-Verlag, 2010 sowie Endbericht zum Projekt.

      5. Wissenschaftliche Evaluation des Projekts „Türöffner“, Stadt Marburg

      Laufzeit: Oktober 2007 – Oktober 2008

      Eingeworbene Mittel: 3000 Euro

      Die weitere Öffnung von Zugängen für Menschen vom Marburger Stadtteil Richtsberg in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt der Gesamtstadt war der zentrale Gedanke des Modellprojektes „Türöffner“. Dazu gehörten die Förderung von Schülerinnen und Schülern des Stadtteils in allen Schulen der Stadt, und die weitere Stärkung der zivilgesellschaftlichen Strukturen und Organisationen im Stadtteil selbst. Das Projekt hatte drei Schwerpunkte: a) Integration von Jugendlichen in Ausbildung durch Vertiefte Berufsorientierung in den letzten beiden Abschlussklassen der Haupt- und Realschulen, b) Einführung der Verbundausbildung „ethnischer“ Betriebe“, Schaffung von zusätzlichen Ausbildungsplätzen und Öffnung von Möglichkeiten für die Vermittlung motivierter und  geeigneter Jugendlicher vom Richtsberg, c) Schaffen von Netzwerken der Stadtteilökonomie und der „ethnischen“ Ökonomie durch den Einsatz eines Mobilen Beratungsteams.

      Die wissenschaftliche Evaluation beinhaltete eine theoretische Reflexion zu den Themen Lokale Ökonomie und Berufsorientierung von Jugendlichen, die Auswertung des Abschlussworkshops, der die methodische Funktion einer Gruppendiskussion hatte, sowie die Sekundäranalyse der Evaluationsbögen des Projekts.

      Ergebnis: Expertise / Abschlussbericht

      6.  Forschungsstipendium "Europäische Identität und nationale Europadiskurse"

      Laufzeit: Januar 2007 – Dezember 2008, unterbrochen von Oktober 2007 – September 2008

      Eingeworbene Mittel: 22.000 Euro

      Das Thema des Forschungsvorhabens war die Herausbildung europäischer Identität und dabei insbesondere die Rolle Identifikation bildender nationaler Europadiskurse innerhalb der EU. Ziel war es, am Beispiel der französischen Referendumsdebatte 2005 zu untersuchen, wie sich nationale Europadiskurse entwickeln, ob sie in einem Zusammenhang mit der Entwicklung von Einstellungen der EU-Bürger zur EU und ihrer Identifikation mit der EU stehen, und welche Schlussfolgerungen nationale Europadiskurse für die Herausbildung europäischer Identität insgesamt zulassen. Das Vorhaben war am Zentrum für Konfliktforschung der Universität Marburg und am Institut des Études Politiques (IEP) in Paris angesiedelt, wo von März 2007 bis Juli 2007 ein Forschungsaufenthalt am Observatoire Francais de Conjoncture Economique, Abteilung Politische Soziologie, absolviert wurde.

      Ergebnisse: mehrere Vorträge und Artikel, Abschlussbericht

      7. Abgeschlossene Kooperationsprojekte

      1.
      Vorarbeiten für einen DFG-Forschergruppenantrag

      a) Anschubfinanzierung 

      Laufzeit: Oktober 2013 – Oktober 2014

      Eingeworbene Mittel: 28.000.- Euro (Forschungsförderfonds Universitäten Marburg und Gießen)

      Antragstellerinnen und Projektleitung: Prof. Dr. Claudia Derichs, Philipps-Universität Marburg; Prof. Dr. Ursula Birsl, Philipps-Universität Marburg

      Geplant ist ein auf längere Dauer angelegter Forschungszusammenhang, der ungeschriebene Verfassungen in Europa und Asien vergleichend untersuchen soll. Das Projekt im Rahmen der Anschubfinanzierung dient der Antragsvorbereitung.

      Ergebnis: Forschungsprogramm

      b) Genderbezogenes Forschungsprogramm für einen DFG-Paketantrag: "Bürgerschaft und Demokratie in 'ungeschriebenen Verfassungen' - ein europäisch-asiatischer Vergleich"

      Antragstellerinnen und Projektleitung: Prof. Dr. Ursula Birsl, Philipps-Universität Marburg; Prof. Dr. Claudia Derichs, Philipps-Universität Marburg

      Weitere Beteiligte:  PD Dr. Samuel Salzborn, Justus-Liebig-Universität Gießen, Dr. Daniela Marx, Philipps-Universität Marburg

      Laufzeit: August 2011 – August 2012

      Eingeworbene Mittel: 29.000 Euro (Hess. Ministerium  für Wissenschaft und Kunst)

      Zur Vorbereitung des DFG-Paketantrages unter dem Arbeitstitel „Ungeschriebene Verfassungen in Europa und Asien“ wurde ein genderbezogenes Forschungsprogramm als Rahmenprogramm für zu initiierende Einzelprojekte entwickelt. Durch das Rahmenprogramm wurde für die Projekte eine Grundkonzeption und ein Instrumentarium zur Verfügung gestellt, um Dimensionen der Kategorie Geschlecht systematisch in vergleichenden und Mehrebenenanalysen zu integrieren. Diese orientieren sich bislang häufig an einer geschlechterunspezifischen Sichtweise oder bleiben einem männlichen Bias verhaftet: Geschlechterverhältnisse als Machtverhältnisse sowie die miteinander verflochtenen Konstruktionen von Ethnizität, Religion, Klasse und Geschlecht finden nur selten systematische Berücksichtigung. Mit dem Rahmenprogramm wurde ein Beitrag geleistet, um diesem Forschungsdesiderat in einem größeren Forschungszusammenhang nachzugehen. Mit den beantragten Mitteln wurden die Stellen einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin (12 Monate) sowie einer studentischen Beschäftigten (3 Monate à 36 Std.) finanziert. Diese unterstützten die Konzeptionalisierung sowie die organisatorischen Vorbereitungen des Forschungsprogramms. In der Vorbereitungsphase wurden zudem zwei Workshops (Sept. 2011 und März 2012) als Meilensteine organisiert, in denen Wissenschaftskolleginnen und -kollegen Zwischenergebnisse für eine kritische Diskussion vorgelegt wurden.

      Ergebnisse: Zwei Workshops; Forschungsprogramm


      c) DFG-finanzierter internationaler Workshop zum geplanten Paketantrag: „Demokratie in der ‚ungeschriebenen Verfassung’ – ein europäisch-asiatischer Vergleich“

      Zusammen mit Prof. Dr. Ursula Birsl, Marburg, Prof. Dr. Claudia Derichs, Marburg, Prof Dr. Samuel Salzborn, Göttingen

      Durchführung: Januar 2013

      Eingeworbene Mittel: 10.200 Euro

      Zur Vorbereitung des DFG-Antrags „Ungeschriebene Verfassungen in Europa und Asien“ sowie der Einzelprojekte hat die DFG die Finanzierung eines Workshops mit internationalen Experten bewilligt.

      Ergebnis: Der Workshop fand im Januar 2013 statt.

      2. Internationales Kooperationsprojekt "Parliament, Europe, Citizens. Historical, conceptual and rhetorical aspects of political practices"

      zusammen mit Prof. Kari Palonen und Dr. Tapani Turkka

      Laufzeit: Juli 2008 – Juli 2011

      Eingeworbene Mittel: 51.500 Euro


      A new world requires a new science of politics.” Following Alexis de Tocqueville’s famous words from 1835, the project aimed at discussing the changes implied by European integration on the key concepts of Parliament and Citizenship. These key concepts are crucial for Political Science – in particular, the project contributed to the state of the art in EU studies, Comparative Politics, and Political Theory.

      The project was based on the key insights of conceptual history: Political concepts have a key role in and for political science - they serve at describing, analysing, explaining, and understanding research objects. But political concepts are not stable, since they are themselves controversial and an object of politics. Following this key insight, the aim of the project was to make conceptual change related to European integration a subject of discussion and analysis.

      In particular, parliament and citizenship were not part of the original project of European integration as it began in 1952. But the direct election of the European Parliament and the development of Union Citizenship have questioned the governmental and administrative character of this project. So limited, fragmentary and unpopular the powers of the EU might still be, today it posits a challenge to central concepts of political language – such as state, government, parliament or citizenship – as well as to their rhetorical legitimisation before the Europeans. The challenge reopens old conceptual and rhetorical struggles, reminding that the concepts and discourses of the daily political speech in the different European languages remain contingent and controversial. The past disputes contain also resources for the present and future ones, and are therefore an inherent part of the European self-understanding.

      The triad Parliament, Citizenship, Europe thus indicates a new constellation of concepts. Parliament, Citizenship and Europe in this context have three roles - they are objects of change, objects of debate, and at the same time they set the structures for debate. It was the aim of this project to study how parliament and citizenship change in today´s Europe, or because of European integration.

      Results: The project included two workshops which also served at the preparation of a collected volume: „Parliament and Europe. Rhetorical and conceptual studies on their contemporary connections“, ed. By Claudia Wiesner, Tapani Turkka and Kari Palonen Baden-Baden: Nomos, 2011



      3. Wissenschaftliche Beratung der Hessischen Gemeinschaftsinitiative "Soziale Stadt"

      Laufzeit: Januar 2004 - August 2006, Leitung Prof. Dr. Adalbert Evers

      Insgesamt eingeworbene Mittel: 30.000 Euro

      Basierend auf den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Begleitung der hessischen Kommunen, die am Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ teilnahmen, bestand von Januar 2004 bis März 2006 eine Arbeitsgruppe von Vertretern interessierter teilnehmender Kommunen zum Thema „Verstetigung“. Diese wurde moderiert von Prof. Dr. Adalbert Evers und Claudia Wiesner von der Justus-Liebig-Unigversität Gießen sowie von Dr. Annegret Boos-Krüger und Christoph Kummer von der Servicestelle „Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt“ des Landes. Ziel der Arbeitsgruppe war, die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung wie auch die Erfahrungen der Kommunen mit deren Vertretern zu diskutieren und abschließend festzuhalten.

      Ergebnis: Expertise / Abschlussbericht; download unter: http://www.hegiss.de/he_main.htm


      4. Politiknetzwerke: Wissenschaftliche Begleitung der Hessischen Gemeinschaftsinitiative "Soziale Stadt"

      Laufzeit: Juni 2001 - Dezember 2003, Leitung Prof. Dr. Adalbert Evers

      Insgesamt eingeworbene Mittel: 70.000 Euro

      Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ richtet sich seit 1998 an so genannte Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf. In einem breit angelegten Prozess sollen dort alle für die Erneuerung des Stadtteils in städtebaulicher, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht relevanten Akteure zusammengebracht werden. In Kooperation und Politiknetzwerken entwickeln sie die zur Erneuerung des Stadtteils nötigen Konzepte und Instrumente. Neu ist an dem Ansatz, dass bisher klassischerweise getrennt agierende Politikbereiche und Akteure nunmehr gemeinsam Konzepte entwickeln und Hand in Hand arbeiten sollen. Das Programm stellt damit sowohl einen neuen Ansatz in der Sozialpolitik dar, als auch einen Schritt in der Verwaltungsmodernisierung und der Neustrukturierung des politischen Systems in Deutschland. Es steht für einen Wandel von government zu governance. Aufgabe der wissenschaftlichen Begleitung war es, im Teilbereich Politiknetzwerke die Ergebnisse und Erfolge von 18 hessischen Programmstandorten zu untersuchen und zu bewerten.

      Ergebnisse: mehrere Expertisen und weitere Veröffentlichungen, Endbericht, download unter: http://www.hegiss.de/he_main.htm


      8. Abgeschlossene Qualifikationsarbeiten:


      1. Habilitationsschrift  „Die Ausbildung Europäischer Identität und die Demokratisierung der EU durch nationale Europadiskurse“

      Juni 2006 - Dezember 2010

      Die Habilitationsschrift beinhaltet eine vergleichende Untersuchung nationaler Europadiskurse in Deutschland und Frankreich, sowie eine vergleichende Betrachtung der politischen Systeme, der politischen Parteien, und der politischen Kulturen beider Staaten.

      Erkenntnisziel ist dabei, empirisch zu untersuchen, welche Bedeutungen nationale Europadiskurse der EU zuschreiben; inwieweit sie dazu beitragen können, europäische Identität zu konstruieren, und welche Rolle dabei die nationalen Kontexte spielen (politische Systeme, politische Parteien, Einstellungen der Bürger, nationale Identitätskonzepte, vorherige Europadiskurse). Zwei Untersuchungsfrage sind leitend: 1. Wie konstruieren nationale Europadiskurse politischer, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher nationaler Eliten vermittelt über die nationale Qualitätspresse die EU und Europa? 2. Wie werden sie, und damit auch die Ausbildung europäischer Identität, von spezifisch nationalen Kontexten und Bezügen geprägt?

      Diese Fragen werden am Beispiel zweier Staaten, Deutschlands und Frankreichs, untersucht. Im ersten Teil werden die Rolle europäischer Identität für die Demokratisierung der EU und verschiedene Theorien zu europäischer Identität diskutiert; darauf aufbauend werden Untersuchungsfrage und Untersuchungsdesign entwickelt. Den Kern der Arbeit bildet dann die vergleichende Untersuchung a) der Diskurse zur Ratifizierung des EU-Verfassungsvertrages, die in beiden Staaten im Frühjahr 2005 stattfand, und b) ihrer jeweiligen nationalen Kontexte, nämlich der politischen Systeme, politischen Parteien, Einstellungen der Bürger, nationalen Identitätskonzepte, und vorherigen Europadiskurse.

      Die Diskurse wurden dabei in einem eigenständig entwickelten, vergleichenden diskursanalytischen Design mit klar definierten Standards und nachvollziehbaren Kategorien und Vorgehensweisen sowie unter Nutzung einer Software für Textanalyse untersucht. Hinzu kommt die breit angelegte, vergleichende Untersuchung der Kontexte der Diskurse. Diese wurden unter Nutzung von quantitativen Erhebungen und bestehenden Analysen zu den jeweiligen Bereichen erfasst und synthetisiert.

      Zentrale Beiträge der Habilitation zum Forschungsstand sind:

      1.    Vergleichende Forschung: Die Ausrichtung der Untersuchung auf den Vergleich von Diskursen, also kulturell bedingter und verankerter Prozesse, erweitert das Feld der vergleichenden Politikwissenschaft. Durch ihre diskursanalytische Anlage erweitert die Untersuchung dabei auch den etablierten Methodenkanon der vergleichenden Politikwissenschaft.

      2.    Diskursanalyse: Die vorliegende Untersuchung geht dabei in mehreren Aspekten über die Standards bisheriger Diskursanalysen hinaus. Erstens wird der Kontext der Diskurse gezielt operationalisiert, erhoben und analysiert. Die Arbeit bezieht systematisch ein, wie sich politische Systeme, innenpolitische Konstellationen, strategische Interessen der Akteure, und sozioökonomische Kontexte in den Diskursen auswirken, und welche Bezüge sich zur politischen Kultur und klassischen Motiven nationaler Identitätsmuster zeigen. Zweitens wird, anders als in vorhandenen diskursanalytischen Konzeptionen, die Beziehung zwischen der Makro-Ebene der politischen Institutionen und Diskurse und der Mikro-Ebene des individuellen Kommunikationsverhaltens, der individuellen Einstellungen zur EU, und des individuellen Stimmverhaltens betrachtet.

      3.  Methodenentwicklung: Erstens wurde eigenständig ein operationalisierbares vergleichendes diskursanalytisches Untersuchungsdesign entwickelt. Die Untersuchung nutzt zweitens ein mixed-methods-design, das qualitative und quantitative Auswertungstechniken sowie Mikro-, Meso- und Makroperspektiven integriert, und darauf aufbauend Erklärungsmodelle und Hypothesen entwickelt.

      4.   Vorgehen: Die Untersuchung ist die erste vergleichende diskursanalytische Untersuchung zu den Europadiskursen 2005 um den EU-Verfassungsvertrag in Deutschland und Frankreich. Dabei wurden jeweils vier nationale Qualitätszeitungen untersucht, die jeweils das politische Spektrum von rechtskonservativ bis links außen abdecken. Analysiert wurde dabei ein Sample aus insgesamt 8145 Artikeln. Dieses wurde allein nach dem Kriterium der theoretischen Relevanz gebildet und ausgewertet. Bisherige Arbeiten, die nationale Europadiskurse anhand der Presse untersucht haben, betrachten in der Regel nur eine Tageszeitung, bilden also die Diskurse nicht in der Breite ab; zudem wurde der Einfluss, den der Kontext der Diskurse hatte, bisher nicht systematisch einbezogen.

      Ergebnis: Monographie „Demokratisierung der EU durch nationale Europadiskurse? Strukturen und Prozesse europäischer Identitätsbildung im deutsch-französischen Vergleich“, Baden-Baden: Nomos, 2014


      2. Dissertation „Bürgerschaft und Demokratie in der EU“

      Dezember 2000 - Dezember 2005

      Die Leitfrage der Dissertation ist: welche Schlussfolgerungen lassen sich aus der Entwicklung von Bürgerschaft in der EU für die Perspektiven der Demokratisierung der EU ziehen?

      Unter Bürgerschaft wird dabei in Anlehnung an klassische Definitionen Marshalls und Tillys die formalisierte wie auch die praktische Beziehung zwischen einer polity und ihren Angehörigen verstanden. Zusätzlich werden jedoch in der Arbeit vier Unterkategorien von Bürgerschaft entwickelt: die Bedingungen, die rechtlichen Folgen im Sinne von Rechten und Pflichten, und die aktive Ausgestaltung der Zugehörigkeit zu einer polity. Für die Analyse von Bürgerschaft in der EU werden zudem zwei weitere heuristische Unterscheidungen definiert: Bürgerschaftspolitik beinhaltet alle Handlungen der Legislativen, Exekutiven und Judikativen einer polity, die Bürgerschaft im oben genannten Sinne prägen und fortentwickeln. Bürgerschaftspraxis beinhaltet die aus der Umsetzung der formalrechtlichen Regelungen zur Bürgerschaft resultierende Praxis.

      Ziel der Untersuchung ist, a) anhand einer Betrachtung des Zustandekommens, der Inhalte und der Folgen zentraler Schritte den Entwicklungsprozess der EU-Bürgerschaft zu analysieren und b) diesen mit Blick auf die demokratietheoretische Bewertung der EU historisch vergleichend zu diskutieren. Die Untersuchung konzentriert sich auf wesentliche Qualitätssprünge in der Weiterentwicklung der formalisierten EU-Bürgerschaft: Unionsbürgerschaft, Grundrechtscharta und der Vertrag über eine Verfassung für Europa. Der Fokus der Untersuchung richtet sich auf die Inhalte und die Entstehungs- und Weiterbildungsprozesse der entsprechenden Rechtsakte, sowie die diese bestimmenden Handlungen und Akteure. Ausgehend von der Einführung der Unionsbürgerschaft 1993 wird ein Zeitraum bis zu den Abstimmungen über den EU-Verfassungsvertrag 2005 betrachtet. Das Vorgehen besteht in der Auswertung der entsprechenden EU-Gesetzestexte sowie von Berichten und Mitteilungen von EU-Organen und von politikwissenschaftlichen Analysen, die Inhalte, Zustandekommen und Weiterentwicklung dieser Rechtsakte dokumentieren oder kommentieren.

      Das zentrale Untersuchungsergebnis lässt sich in einem Satz zusammenfassen: EU-Bürgerschaft ist abgeleitete, passive, sektorale Mehrebenen-Rechtsbürgerschaft ohne eigene Disziplinarmechanismen. Dieses Ergebnis bedeutet – wie ein historischer Vergleich unterstreicht – dass die Entwicklung der EU-Bürgerschaft mit Blick auf die Perspektiven der Demokratie in der EU ambivalent zu bewerten ist.

      Ergebnis: Monographie „Bürgerschaft und Demokratie in der EU“. Münster: LIT, 2007


      zurück nach oben